Aktuelle Projekte des Querwaldein e.V.

Seit vielen Jahren kooperiert der Querwaldein e.V. mit unterschiedlichen Einrichtungen, welche unsere urbane Naturpädagogik zu schätzen wissen. Gemeinsam mit unseren Kooperationspartner/innen sind wir die jeweiligen Projektideen angegangen, um unsere Pädagogik mit den Ideen und Vorstellungen der Einrichtungen zu verknüpfen. Meist entstehen aus diesen Prozessen ganz neue Veranstaltungsformate: Pionierarbeit der urbanen Naturpädagogik.

Im Folgenden werden die unterschiedlichen Projekte genauer dargestellt.

Wenn Sie als Einrichtung, Stifter, Betrieb, Firma o.ä. Interesse an einer Zusammenarbeit mit uns haben, scheuen Sie sich nicht, mit Ihren Ideen zu uns zu kommen. Mit unserer langjährigen Gruppen- und Outdoorerfahrung finden wir mit Sicherheit einen guten Weg Ihre Projektidee umzusetzen.

Kooperationspartner Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH

Da steckt Natur drin – Mit dem VRS und dem Querwaldein e.V. ins städtische Grün

Projektstart: September 2016

Projektleitung und Ansprechpartner: Stephan Weinand

Zielgruppe: Förderschulen im Verkehrsverbund des VRS

Projektzeitraum: Schulhalbjahr 2016/2017

Link:  https://www.vrsinfo.de/der-vrs/soziales-engagement.html

Für Kinder mit Förderhintergrund und Mobilitätseinschränkung bietet sich eher selten die Gelegenheit, die Stadtnatur in ihrer Umgebung aktiv zu erleben. Unser Projekt möchte es diesen Kindern ermöglichen, sich in ihrem Stadtteil besser orientieren zu lernen und die fußläufig oder mit dem ÖPNV gut erreichbaren Grünflächen ihrer Umgebung zu entdecken. Gemeinsam planen die Gruppen im Vorfeld, anhand von bereitgestelltem Kartenmaterial, sowie Bus- und Bahnfahrplänen, den für sie optimalsten Weg zur nächstgelegenen Wald- oder Parkfläche. 

Die Zeit in der Natur wird von erfahrenen Querwaldein-Mitarbeiter/innen so gestaltet, dass die Kinder eine positive emotionale Beziehung zur Natur aufbauen können und zugleich verbindende Gruppenerlebnisse, sowie persönlichkeitsstärkende Erfahrungen machen. Sie erleben die Natur in einer auf die jeweilige Gruppe abgestimmten Mischung aus eigeninitiativem Forschen, sinnlichem Erleben und spielerischer Bewegung. Jeder Ausflug steht unter einem thematischen Schwerpunkt wie bzw. die heimische Fauna (Säugetiere, Vögel, Bodentiere etc.) und Flora (Wildkräuter,  Bäume etc.). Zugleich ist ausreichend  Raum für Kreativität, Spontaneität und die Eigeninteressen der Kinder.  

Der VRS fördert dieses Projekt derzeit für zwei Förderschulen im Verkehrsverbund. Von diesem Projekt profitieren eine Schule in Bergisch Gladbach-Referath und eine Schule in Bonn-Tannenbusch. Jeder Schule stehen im Schuljahr 2016/2017 pro Halbjahr 10 Termine zu je 3 Zeitstunden zur Verfügung.

Kooperationspartner GAG Immobilien AG

Die Kölner GartenClubs - 11 bunte Gärten für Kinder  in Köln 

Projektstart: Sommer 2011

Projektleitung und Ansprechpartner: Stephan Weinand und Peter Samonig

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche,  auch Erwachsene aus dem Viertel

Projektzeitraum: ganzjährig 

Link zum Gartenclub Projekt

Auszeichnungen: 2014 Umweltschutzpreis der Stadt Köln, 2014 Ausgezeichnetes Projekt UN-Dekade Biologische Vielfalt, 2013 Qualitätssiegel „Werkstatt N“ durch den  Rat für Nachhaltige Entwicklung 

Die GartenClubs Köln wurden gemeinsam mit unserem Kooperationspartner der GAG 2011 ins Leben gerufen. Dabei stand die Idee im Vordergrund, die Natur auch in „sozial benachteiligten“ Stadtteilen für Kinder und Jugendliche fühl- und erlebbar zu machen. Der Querwaldein e.V. nahm diese besondere Herausforderung an und betreibt heute in mittlerweile 11 Stadtteilen die GartenClubs auf den von der GAG zur Verfügung gestellten Flächen.

Im unmittelbaren Umfeld der Wohnsiedlungen werden auf Grünflächen Beete angelegt, in denen vor allem Kinder, teilweise aber auch Erwachsene, unter professioneller Anleitung Kräuter, Obst und Gemüse anbauen. Dabei achten die Leiter/innen der GartenClubs darauf, auch seltene Sorten auszuwählen. Das Saatgut wird unter anderem von lokalen Samentauschbörsen bezogen. Wenn die Zeit reif ist, ernten alle zusammen die Früchte der gemeinsamen Arbeit und kochen daraus eine leckere Mahlzeit.

Die Bewirtschaftung ist biologisch orientiert. Dazu gehört, dass nicht nur Mutterboden aus biologisch arbeitenden Betrieben verwendet wird, sondern auch die Tierwelt in den Gartenclubs ihren Platz findet – zum Beispiel durch Insektenhotels und Nistkästen für Vögel. 

Die starke Leuchtkraft dieses mehrfach ausgezeichneten Projektes ist vor allem unseren kreativen und prozessorientierten Mitarbeiter/innen vor Ort, dem sehr aktiven Kooperationspartner und natürlich den vor Ort lebenden Kindern und Erwachsenen  zu verdanken, welche das Projekt in Ihrem Veedel mit Freude und Tatkraft unterstützen und beleben.

Die GartenClubs Köln sind Stadtteilarbeit pur, ganz nach unserem Motto: „Naturverbunden – Natur verbindet“. Unser Verein versteht die GartenClubs als ein Ort der Begegnung und des Austausches, an welchem sich die pädagogischen Betreuer/innen für eine offene wertschätzende und geschützte Atmosphäre einsetzen.

Das urbane Gärtnern in den GartenClubs findet das ganze Jahr über wöchentlich an 11 Standorten statt - egal ob Ferien sind oder das Wetter ungemütlich ist. Das pädagogische Programm umfasst einen Zeitrahmen von 2,5 Zeitstunden. 

Kooperationspartner KastanienHof Stiftung

verschiedene Projekttätigkeiten

Kooperationsstart: 2009

Projektleitung und Ansprechpartner: Stephan Weinand 

Zielgruppe: benachteiligte Kinder und Jugendliche aus dem Kölner Stadtgebiet

Projektzeitraum: Schuljahr 2016/2017

Link zur KastanienHof Stiftung

Seit 2009 kooperieren wir bereits mit der KastanienHof Stiftung in Köln-Junkersdorf im Bereich Kinder- und Jugendwohlfahrt. Kinder und Jugendlichen stark zu machen, Selbstvertrauen zu geben und Zukunftsperspektiven zu schaffen sind die ausgeschriebenen Stiftungszwecke, welche wir als Verein mit unserer Arbeit gerne unterstützen. Dabei gibt es Dank der jahrelangen Kooperation mittlerweile eine Vielzahl von Kooperationsprojekten:

Wir machen grün:

Besonders überzeugt sind wir von dem Projekt „Wir machen grün“. Hier wird SchülerInnen gemeinsam, barrierefrei und altersgerecht ermöglicht, die Natur zu entdecken. Die Kastanienhof-Stiftung und der Querwaldein e.V. kooperieren hier mit diversen Kölner Förderschulen und einem Flüchtlingsheim.

„Wir machen grün“ steht für einen ganzheitlichen und inklusiven Ansatz in der Urbanen Naturpädagogik. Inklusiv und ganzheitlich im Hinblick darauf, alle Kinder mit ihren individuellen Bedürfnissen, Möglichkeiten und Interessen einzubeziehen und für die Natur zu begeistern. Hierfür nutzen wir mit den zurzeit beteiligten 6 Einrichtungen die Natur in der unmittelbaren Umgebung der Schüler/innen. Den Schülern/innen wird ein vielfältiges Naturerleben vermittelt: spielerische Wissensvermittlung der Natur- und Pflanzenwelt, basteln, bauen und experimentieren mit Naturmaterialien, Sinnes- und Bewegungsspiele stehen dabei im Mittelpunkt.

Naturerlebnis Streuobstwiese:

Kinder und Jugendliche aus Förderschulen können auf der großen Streuobstwiese des Kastanien Hofs die Natur mitten in der Stadt auf eine vielfältige und außergewöhnliche Weise erleben. Dabei ist das gesamte Gelände barrierefrei und erlaubt somit für alle tolle Einblicke in die heimische Natur der Streuobstwiese.

Feste und Feiern:

Alljährlich gestalten wir bei diversen festlichen Anlässen (wie z.B. dem Apfelfest) Naturerlebnisprogramme auf der schönen Streuobstwiese des KastanienHofes.

Grüne Berufe:

Ein weiteres Schulprojekt ist aus unserer Kooperation erwachsen: „Grüne Berufe – Nachhaltige Berufsfelder für Jugendliche“. Der Projektfokus lag in dem teamorientierten Ansatz der Erlebnispädagogik, der Vermittlung naturwissenschaftlichem Wissens, der Darstellung „grüner“ bzw. „nachhaltiger“ Berufszweige und dem Aufzeigen von weiteren Handlungsoptionen für den Werdegang der Jugendlichen. Ziel war es hierbei, die direkte innere und äußere Umgebung der Großstadt mit den dort vorhandenen „grünen“ Berufsbildern den Jugendlichen näher zu bringen. Dabei wurden nicht nur die verschiedenen skizzierten Arbeitsbereiche, sondern auch Freizeitmöglichkeiten in der Natur für die Jugendlichen erfahrbar gemacht. Querwaldein unternahm zusammen mit dem jeweiligen Kurs Exkursionen zu entsprechenden Betrieben und Einrichtungen. Diese wurden während des Schulunterrichtes vorbereitet und anschließend von den Schülern nachgearbeitet. Wir erschlossen uns gemeinsam Berufsfelder wie z.B. Garten-und Landschaftsbau, Schreiner, Tierpfleger, Waldkindergartenerzieher/in und Förster.

Projektzeitraum 2012-2015

 

Kooperationspartner Landschaftsverband Rheinland und NABU Station Köln-Leverkusen

Den Grüngürtel erleben

Kooperationsstart: 2014

Projektleitung und Ansprechpartner: Stephan Weinand und Daniela Hinschberger

Zielgruppe: Kindergarten- und Grundschulkinder des Kölner Stadtgebietes

Projektzeitraum: 2016

Link: www.nabu-station-l-k.de/projekte/gruenguertel-koeln/umweltbildung/

Gemeinsam mit der NABU Station Köln/Leverkusen hat der Querwaldein e.V. Kurse zum Thema „Den Kölner Grüngürtel entdecken“ entwickelt. Die Umweltbildungseinheiten richten sich an Kindergärten und Grundschulen im Kölner Stadtgebiet. Dabei  entdeckten die Kindergartengruppen und Grundschulklassen an verschiedenen Standorten Kölns, wie u.a. dem Gremberger Wäldchen oder dem Wald- und Wiesenflächen am Adenauer Weiher, die Natur im Kölner Grüngürtel. Die Kurse laufen alle unter den Themen Tiere oder Pflanzen des Waldes und sind an das Alter der jeweiligen Teilnehmer/innen angepasst. So erfahren die Älteren schon etwas mehr über die Entstehungsgeschichte des Grüngürtels durch Konrad Adenauer, die Kleinen beschäftigen sich intensiver mit der Erkundung des Waldbodens. Ziel der naturpädagogischen Veranstaltungen ist es, den Kölner Grüngürtel für die Einrichtungen erlebbarer zu machen, sowie eine Verbindung zur heimischen Flora und Fauna in unmittelbarer Nähe der Lebensräume der Kinder zu schaffen. Auch geht es darum, neue Naturräume zu eröffnen, zu denen die Einrichtungen ohne viel Aufwand selbst fahren können. 

2016 konnte der Verein dank der finanziellen Unterstützung seiner Kooperationspartner 100 naturpädagogische Kurse an Einrichtungen des Stadtgebietes verschenken. Diese Kurse wurden dankbar angenommen und somit kamen vielen Kinder in den Genuss den Grüngürtel zu erleben und zu entdecken.

Kooperationspartner Kurve kriegen Bonn

RausZeit – Kooperation Kurve kriegen Bonn und der Querwaldein e.V. 

Kooperationsstart: November 2016

Projektleitung und Ansprechpartner: Stephan Weinand 

Zielgruppe: durch Strafftaten auffällig gewordene Kinder und Jugendliche 

Projektzeitraum: offen

Link: www.polizei.nrw.de/artikel__155.html

 

Raus in die Natur ist auch hier das Motto dieser Kooperation. Dabei ziehen wir bewusst die Kinder und Jugendlichen mit der RausZeit aus ihrem gewohnten sozialen und räumlichen Umfeld, um nicht nur neue Naturräume zu erkunden sondern auch um die Stärken der Teilnehmenden neu zu entdecken und in ihrer Entwicklung zu unterstützen. 

Hierbei nutzen wir Methoden aus der urbanen Naturpädagogik sowie der Wildnis- und  Erlebnispädagogik. 

Kooperationspartner DEWOG

Finanziert durch Spenden von Berger GmbH Garten- und Landschaftsbau, Rotary-Club KölnBonn Millenium und anderen Spendern

 

Gartenprojekt „drAUSsenZeit"

Kooperationsstart: April 2016 

Projektleitung und Ansprechpartnerin: Alexa Schiefer 

Zielgruppe: Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus der Flüchtlingsunterkunft und der umgebenden DEWOG Siedlung 

Projektzeitraum: ab 2016

link zum Projekt DrAUSsenZeit

Im April 2016 startete das Gartenprojekt drAUSsenZEIT, startfinanziert vom Rotary-Club KölnBonn Millenium und umgesetzt vom Querwaldein e.V. mit einem  gemeinsamen Spatenstich und einem Fest. Seit Sommer wird das Projekt von der DEWOG, von Berger GmbH Garten- und Landschaftsbau, vom Rotary-Club KölnBonn Millenium und anderen Spendern finanziert. Kinder und Erwachsene gestalten in der drAUSsenZEIT gemeinsam einen Garten neben einer Flüchtlingsunterkunft in Köln-Höhenhaus. Hier können Menschen, die als Flüchtlinge in Höhenhaus ein neues Zuhause gefunden haben, zusammen mit den alteingesessenen Nachbarn pflanzen, säen, ernten, die Natur kennenlernen und genießen, spielen, basteln, werken und natürlich miteinander in Kontakt kommen. Jeden Montag von 15.30 bis 18.00 Uhr sind zwei erfahrene naturpädagogische Referent*innen des Querwaldein e.V. vor Ort und begleiten die Aktivitäten rund um den Garten.