Gartenprojekt DrAUSsenZEIT

Kooperationsstart: April 2016
Projektleitung und Ansprechpartnerin: Alexa Schiefer
Zielgruppe: Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus der Flüchtlingsunterkunft und der umgebenden DEWOG Siedlung 

Projektzeitraum:  2016-2019

Im April 2016 startete das Gartenprojekt drAUSsenZEIT, startfinanziert vom Rotary-Club KölnBonn Millenium und umgesetzt vom Querwaldein e.V. mit einem  gemeinsamen Spatenstich und einem Fest. Seit Sommer wird das Projekt von der DEWOG, von Berger GmbH Garten- und Landschaftsbau, vom Rotary-Club KölnBonn Millenium und anderen Spendern finanziert. Kinder und Erwachsene gestalten in der drAUSsenZEIT gemeinsam einen Garten neben einer Flüchtlingsunterkunft in Köln-Höhenhaus. Hier können Menschen, die als Flüchtlinge in Höhenhaus ein neues Zuhause gefunden haben, zusammen mit den alteingesessenen Nachbarn pflanzen, säen, ernten, die Natur kennenlernen und genießen, spielen, basteln, werken und natürlich miteinander in Kontakt kommen. Jeden Montag von 15.30 bis 18.00 Uhr sind zwei erfahrene naturpädagogische Referent*innen des Querwaldein e.V. vor Ort und begleiten die Aktivitäten rund um den Garten.


Kooperationspartnerschaft mit Landesverband Rheinland und NABU-Station Köln-Leverkusen

Den Grüngürtel erleben
Projektzeitraum:
2014-2016
Projektleitung und Ansprechpartner: Stephan Weinandund Daniela Hinschberger
Zielgruppe: Kindergarten- und Grundschulkinder des Kölner Stadtgebietes

Link: www.nabu-station-l-k.de/projekte/gruenguertel-koeln/umweltbildung/

Gemeinsam mit der NABU Station Köln/Leverkusen hat der Querwaldein e.V. Kurse zum Thema „Den Kölner Grüngürtel entdecken“ entwickelt. Die Umweltbildungseinheiten richten sich an Kindergärten und Grundschulen im Kölner Stadtgebiet. Dabei  entdeckten die Kindergartengruppen und Grundschulklassen an verschiedenen Standorten Kölns, wie u.a. dem Gremberger Wäldchen oder dem Wald- und Wiesenflächen am Adenauer Weiher, die Natur im Kölner Grüngürtel. Die Kurse laufen alle unter den Themen Tiere oder Pflanzen des Waldes und sind an das Alter der jeweiligen Teilnehmer/innen angepasst. So erfahren die Älteren schon etwas mehr über die Entstehungsgeschichte des Grüngürtels durch Konrad Adenauer, die Kleinen beschäftigen sich intensiver mit der Erkundung des Waldbodens. Ziel der naturpädagogischen Veranstaltungen ist es, den Kölner Grüngürtel für die Einrichtungen erlebbarer zu machen, sowie eine Verbindung zur heimischen Flora und Fauna in unmittelbarer Nähe der Lebensräume der Kinder zu schaffen. Auch geht es darum, neue Naturräume zu eröffnen, zu denen die Einrichtungen ohne viel Aufwand selbst fahren können. 

2016 konnte der Verein dank der finanziellen Unterstützung seiner Kooperationspartner 100 naturpädagogische Kurse an Einrichtungen des Stadtgebietes verschenken. Diese Kurse wurden dankbar angenommen und somit kamen vielen Kinder in den Genuss den Grüngürtel zu erleben und zu entdecken.


Kooperation mit Pänz im Veedel (PIV) e.V.

Nix wie raus - Naturerlebnisse für Stadtkinder in und um Ihr Veedel

Projektzeitraum: 2014 - 2015
Projektleitung und Ansprechpartner: Stephan Weinand
Zielgruppe: Kindergarteneinrichtung des Diakonischen Werkes des Evangelischen
Kirchenverbandes Köln und Region e.V. Köln

Link: http://www.paenz-im-veedel.de/aktivitaeten.html

„Nix wie raus!“ lautete das Motto dieser tollen Kooperation mit dem PIV e.V.

Ziel der Kooperation war es, 9 verschiedenen Kindertageseinrichtungen die Natur in unmittelbarer Nähe zur Einrichtung erlebbar zu machen und näher zu bringen. Hierfür finanzierte der PIV e.V. über ein Jahr lang 7 naturpädagogische Termine mit dem Querwaldein e.V. in den jeweiligen Stadtteilen der Einrichtungen.

Innerhalb dieser Termine wurde sowohl die nähere naturnahe Umgebung erkundet und erforscht, als auch der Außenbereich des Kindergarten. In vielen Einrichtungen wurde das Außengelände gemeinsam mit der tatkräftigen Hilfe der Kinder und den Erzieher/innen „vergrünt“. Dabei wurden Hochbeete und Nisthilfen für Insekten und Vögel gebaut.

Jede Einrichtungen veranstaltete noch gemeinsam mit den Querwaldein e.V. ein Abschlussfest. Hier wurde Wert darauf gelegt, dass die Kinder ihr erlerntes Wissen ihren Eltern/Verwandten vorführen oder zeigen konnten. Dies geschah im Idealfall im Wald an dem Ort den die Kinder ein Jahr lang erleben durften.