Grenzgänger Infos für Eltern

Wildnis-Zeit für Jungen an der Grenze zum Erwachsen werden

Vorbilder und Verantwortung

Wir wollen mit der „Grenzgänger-Zeit“, eine Gruppe von Jungen im Alter von 13-16 Jahren für ein halbes Jahr begleiten und neben dem Schulen von Wildnisfähigkeiten die Jugendlichen bei Fragen des Erwachsenwerdens unterstützen.

Gerade jungen heranwachsenden Menschen fehlt es unserer Meinung nach häufig an erlebbaren Vorbildern, die außerhalb der sicheren und auch wichtigen Familiensituation diesen Menschen Halt und Orientierung mit auf ihren ganz eigenen Weg geben. Mit Methoden aus der Wildnispädagogik und der intuitiven-phänomenologischen Arbeit. mit dem Kreis und der Natur, wollen wir die Jugendlichen an ihre Grenzen führen und schauen welche Fragen sie dabei begleiten. Während wir ohne Hilfsmittel lernen Feuer zu machen, glimmt schnell die Frage auf: Wofür brennst du? Und auf der Suche nach einem Platz im Wald, liegt an jeder gemütlich aussehenden Wurzel eines Baumes vielleicht die Frage die tiefer geht: „Ist hier mein Platz? Wo ist mein Platz in dieser Welt und wie kann ich diesen gestalten?

Und mit der Frage komm die Grenze ins Unbekannte und die Grenzgänger können selbst entscheiden, ob sie die Schwelle überschreiten und für sich Ideen  und Antworten finden auf die großen Fragen in diesem Alter: „Ab wann bin ich erwachsen? Fühle ich mich mit meinem Körperverbunden? Was bedeutet es  für mich Mann zu sein? Was bedeutet Verantwortung?“

Gemeinschaft als Wachstumsunterstützung

In einer Gemeinschaft gleichaltriger mit ähnlichen Freuden, Leidenschaften, Problem und Sorgen besteht die Möglichkeit auch gemeinsam zu wachsen und das zu teilen, was jedem einzelnen wichtig ist. In dieser Gemeinschaft von jungen, heranwachsenden Männern möchten wir uns die Zeit nehmen die es braucht um wertschätzend und auch kraftvoll miteinander zusammen zu wachsen.

Jungen unter sich

Eine reine Jungengruppe eröffnet aus unserer Sicht Räume für ein offenes, bewegungsreiches und an die Bedürfnisse der Jugendlichen angelehntes  Miteinander. In einer solchen Gruppe können in einem geschützten Rahmen des Kreises Themen ihren angemessenen Platz finden und gehört werden. Wir sehen eine geschlechterspezifische Gruppe als Chance an, junge heranwachsende Männern in einem für sie vertrauensvollen Rahmen zu begleiten.

aktuelle Termine:

Infotermin für interessierte Jungs und Eltern am 25.06.2021 um 18 Uhr Jungs und ab 19:30 Uhr mit mindestens einem Elternteil, am besten mit beiden.

03.09.2021   Starttermin
29.10.2021   Feueraktion und evtl. Übernachtung auf dem Gut Alte Heide
25.11.2021
16.12.2021
28.01.2022
17.02.2022
12.03.2022 Tagesaktion auf dem Gut Alte Heide
31.03.2022
06.05.2022
20. bis 22.05.20222 Abschlusswochenende auf dem Gut Alte Heide
Hierfür nehmen wir uns 4 Tage Zeit in der Natur rund ums Gut Alte Heide in Wermelskirchen

Kostenrahmen mit allen weiteren Informationen folgt in Kürze.

Die Anmeldung erfolgt über info{at}querwaldein.de

Einen Infoflyer gibt es hier, und die Infoseite für Jungen hier.



In Kooperation und mitfinanziert durch die Gut Alte Heide GgmbH


Leiter des Projekts

Stephan Weinand,

46 Jahre.
Als dankbarer Vater und “Ziehvater“ von zwei Jungs (14 und 20 Jahre), " als Naturerlebnispädagoge, NLP Practitioner und vor allem Autodidakt arbeite ich täglich mit Menschen aller Altersgruppen zusammen. Ich Co-leite den Querwaldein e.V., welcher sich um die Rückbindung des (Stadt-) Menschen zur Natur kümmert. Außerdem bin ich Co-Leitung und Teilnehmer von Männerkreisen.

Zur Männer/Jungenmännerarbeit kam ich durch meine ganz eigenen Reisen zu mir selbst als Mann, Vater und Ehemann, aber auch in Form verschiedener Selbsterfahrungsreisen in Kreisen von Männern oder alleine in der Natur. 

Ich liebe das Hören und Spielen von Musik sowie Reiten von Wellen im Atlantischen Ozean. Hierfür brenne ich!

Lucas Cronauge, 28 Jahre und studiert Sonderpädagogik

Meine Schwestern haben mich schon bevor ich selbst meine ersten Schritte laufen konnte, zu den Pfadfindern mitgenommen. So durfte die tiefe Verbindung zur Natur bereits vor meinen ersten Kinderschuhen in mir wachsen. Bei den Pfadfindern habe ich Kinder- & Jugendgruppen in wöchentlichen Gruppenstunden und in Ferienlagern geleitet. Auch beim Querwaldein arbeite ich mit vielen verschiedenen Kindern- und Jugendgruppen in naturnahen Räumen.

Mich begeistert besonders die Kinder & Jugendlichen über einen längeren Zeitraum begleiten zu dürfen, eine Beziehung zu ihnen aufzubauen und miterleben, wie sie ihren Weg durchs Leben gehen. Da meine Schwestern mit ihren Söhnen in Köln leben, darf ich das Aufwachsen der Jungs auch im familiären Kontext intensiv miterleben.

Mich begeistert das Abenteuer. Meinen Wanderrucksack zu packen, einfach drauf loszulaufen und nicht genau zu wissen, wo ich die Nacht verbringen werde, lässt in mir eine starke Energie aufsteigen. Ich brenne für die Bewegung und den Sport in der Natur. An meine körperlichen Grenzen zu gehen und anschließend erschöpft auf einem Berggipfel, am Ufer eines rauschendes Flusses oder am Feuer, den Stimmen der Natur zuhören zu dürfen, dabei zur Ruhe und ganz nah zu mir selbst zu kommen.